THERMENENTE :: DER BLOG

Wellness im Büro: Kürbiseintopf

23.09.2014 - Herbstlich und wärmend ...
Ich finde es spannend, mit anderen Menschen zu kochen und ihre Lieblingsgerichte zu probieren.

Oft lernt man Neues kennen und entdeckt andere Arten, um Zutaten und Gewürze zu kombinieren.

Vor kurzem hat mich meine Schwester zu ihrem leckeren Kürbiseintopf eingeladen und ich darf Ihnen – mit ihrer Erlaubnis (Vielen lieben Dank noch einmal an dieser Stelle!) - hier und heute das leicht abgewandelte Rezept präsentieren.

Es ist ein einfaches und bauchwärmendes Gericht, das gut zur Jahreszeit passt und sich an einer – zumindest für mich - ungewöhnlichen, aber sehr harmonischen Mischung an Gewürzen bedient.

Wellness im Büro: Kürbiseintopf

In diesem Rezept wird Fleisch verwendet, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die VeganerInnen und VegetarierInnen unter Ihnen dieses einfach weglassen können und stattdessen beispielsweise mehr Kürbis verwenden könnten.

Ansonsten kommt das Gericht in dieser Variante ohne Milchprodukte aus und wird mit der richtigen Pasta auch im Handumdrehen glutenfrei.

Zutaten:

  • ½ Hokkaidokürbis (Ich empfehle einen Hokkaidokürbis, man kann aber auch einen anderen ähnlichen Speisekürbis verwenden.)
  • ca. 1 bis 1,5 Esslöffel Kreuzkümmel
  • 1 Dose Tomatensauce mit Stückchen („Polpa“)
  • etwas Thymian
  • ca. 100 g (gemischtes) Faschiertes
  • etwas Olivenöl, Salz
  • Pasta

Wellness im Büro: Kürbiseintopf - Kürbis

Zubereitung:

  1. Den Hokkaidokürbis putzen, entkernen und in annähernd gleich große Würfel schneiden. Die Würfel sollten dabei mundgerecht sein.
    Mein Tipp: Beim Hokkaidokürbis können Sie übrigens auch die Schale mitverwenden. Und achten Sie beim Zerkleinern auf Ihre Finger, eine stabile Unterlage und gutes Werkzeug, da das Zerschneiden eines Kürbis‘ oft ein wenig knifflig sein kann.
  2. In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen und das Faschierte leicht anbraten.
  3. Den Kreuzkümmel dazugeben, kurz mitrösten und dann mit der Tomatensauce aufgießen.
  4. Den Kürbis hinzufügen und mit Salz und Thymian würzen und auf kleiner Hitze dahinköcheln lassen und immer wieder umrühren bis der Kürbis durch ist. Man kann mit einer Gabel testen, ob die Stücke leicht anzustechen sind – ähnlich, wie wenn man Kartoffeln kocht.
  5. In der Zwischenzeit die Pasta laut Packungsanleitung kochen.
  6. Wenn der Kürbis und die Pasta fertig sind, vermischt man einfach den Eintopf mit den Nudeln und schon ist man fertig.


Zum Anrichten kann man, wenn man möchte, einen Klecks Creme Fraîche oder Sauerrahm verwenden und ein paar Kürbiskerne drüber streuen. Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen!

Gastbeitrag von Stefanie K. Rosenkranz
Stefanie K. Rosenkranz ist Studentin, kocht mit Leidenschaft, liebt es Neues auszuprobieren und gibt gern die selbst entdeckten Tipps rund um Ernährung weiter.
Ihren Blog findet man unter Steffi's Blog


Artikel ausdrucken
Artikel per E-Mail versenden
Blog abonnieren (RSS)

Tags: Rezepte Wellness-im-Büro