WERBUNG
Thermenhotels in Österreich

THERMENLEXIKON

Eutonie

Eutonie kommt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „Wohlspannung“. Das Verfahren ist kein klassisches Entspannungsverfahren sondern vielmehr ein pädagogisches Konzept um eine angepasste Körperspannung zu erhalten.

Die Entwicklerin dieses Verfahrens heißt Gerda Alexander (1908-1994) und Sie litt an einer rheumatischen Erkrankung.

Das bewusste Wahrnehmen des eigenen Köpers in Ruhe und Bewegung ist die Grundlage. Hierbei werden die Formen und Strukturen des Körpers kreativ und zugleich systematisch erforscht. Dieses Erforschen erfolgt nach den individuellen Möglichkeiten jedes einzelnen, ohne Leistungsdruck oder Bewertung. Mit verschiedenen Materialien in der Bewertung, werden die Haut, die Körperinnenräume (Muskulatur, Organe) und die Knochen erfahrbar. Ein differenziertes Körperbewusstsein und Entspannung sollen hervorgerufen werden.

Die Anwendungsbereiche der Eutonie sind:

- Chronische Schmerzzustände
- Wahrnehmungs- und Bewegungsstörungen
- Hautprobleme
- Psychische Probleme
- Erkrankungen des Muskel- und Bewegungssystems bei Stresssymptomen
- Störungen und Erkrankungen im neurologischen Bereich


Artikel ausdrucken
Artikel per E-Mail versenden
Anzeigen