WERBUNG
Thermenhotels in Österreich

THERMENLEXIKON

Schrothkur

Die Schrothkur wurde vor 160 Jahren von Johann Schroth in Niederlindewiese, Österreich/Schlesien, begründet. Das Prinzip der Schrothkur besteht aus der Kombination von Kurpackung, Diät und einander abwechselnde Trink- und Trockentagen.

Innerhalb von drei Wochen werden, ohne jegliche Medikamente, alle Organe gründlich entschlackt. Der Körper wird einer Generalreinigung unterzogen. Ganz nebenbei verliert er auch einige überflüssige Pfunde.

Die Kurpackung unterstützt den Abbau der Stoffwechselschlacken. Wärmestauende Wickel bewirken eine Temperatursteigerung und Stoffwechselbeschleunigung. In der dabei entstehenden "feuchten Wärme" wird der gesamte Kreislauf angeregt, die Durchblutung von Haut und Organen vermehrt, sowie die Stoffwechselleistung erhöht.

Die Schrothkur ist eine fett-, eiweiß-, und salzarme Diät. Als Betriebsstoff wird eine kalorienarme Kohlehydratkost verabreicht. Der Körper wird einerseits gezwungen, seine Fettdepots abzubauen, zum anderen belastet der Kohlehydratstoffwechsel den Organismus am wenigsten. Als Getränke werden Wein, Tee, Heilwasser und Fruchtsäfte serviert. Der vitaminhaltige Kurwein ist reich an Bioelementen und wirkt kreislaufanregend und stimulierend auf das psychische Wohlbefinden.


Artikel ausdrucken
Artikel per E-Mail versenden
Anzeigen