WERBUNG
Thermenhotels in Österreich

THERMENLEXIKON

Mondphasen

1. Neumond
Thema: Losloesen und neu anfangen
Wenn die der Erde zugewandte Seite des Mondes völlig verdunkelt ist, sprechen wir vom Neumond. Dies ist die Zeit des Stillehaltens, des Reflektierens. Die Impulse, die auf Mensch und Natur einwirken sind die Kräfte der Neuorientierung, des Beginnens. Die konzentrierten Energien sind frisch und ursprünglich, regen dazu an, Vorhaben zu planen, die in der Folge wachsen und reifen sollen. Der Körper ist waehrend der Neumondphase bereit, Gifte und Schlacken auszuscheiden, die sich tief im Innern festgesetzt haben. Zu keiner anderen Zeit ist die Wirksamkeit einer Fastenpause so hoch, ungesunde Gewohnheiten abzugeben und sich neu zu orientieren.

2. Zunehmender Mond
Thema: Aufbauen und kräftigen
Sobald nach dem Neumond die schmale, nach links geöffnete Mondsichel zu erkennen ist, beginnt die Phase des zunehmenden Mondes. Es steht nun alles im Zeichen der Aufnahme, des Wachsens. Positive Einflüsse ueberwiegen, die Energien werden aufgenommen und gespeichert und die Aufnahmebereitschaft des menschlichen Organismus ist erhöht. Der Körper kann in der Zeit des zunehmenden Mondes alles, was ihm an kräftigendem, aufbauendem, heilendem zugeführt wird, besonders gut speichern und verwerten. Eine gute Zeit also, um sich zu erholen, zu kräftigen, zu entspannen.

3. Vollmond
Thema: Regenerieren und Beruhigen
Der Mond steht nun der Sonne gegenüber, in Opposition zu ihr. Die deutlich spürbare Kraft macht sich auf der ganzen Erde bei Mensch und Tier gleichermassen bemerkbar: Es ist die Zeit der starken Gefühle, positiver wie negativer Art, Schlafstörungen, Unruhe, Nervosität und mangelnde Konzentration. Es bietet sich eine gute Gelegenheit, um seelische Konflikte zu erkennen und den Weg zum eigenen Ich, zum Un- und Unterbewussten zu finden.

4. Abnehmender Mond
Thema: Entwässern und Aktivieren
Bei der abnehmenden Mondphase wird die Grösse der von der Sonne beleuchteten Oberfläche von rechts nach links fortschreitend geringer. Die Impulse des abnehmenden Mondes sind auf Abgabe gerichtet; aufs Ausatmen, Freisetzen von Kräften und Energien. Dieser balsamische Mond, wie die Astrologen sagen, befreit von Zweifeln und Ängsten, vollendet und bündelt die positiven Gefühle für den bald beginnenden neuen Zyklus. Der Organsimus ist während dieser Zeit in seiner durchaus besten Form. körperliche wie auch geistige Höchstleistungen gelingen viel müheloser als während der anderen Mondphasen. Ausspülen und Ausschwitzen ist die Devise des abnehmenden Mondes, deshalb wird auch alles, was mit Entgiftung und Entschlackung zu tun hat, gute Erfolge bringen.


Artikel ausdrucken
Artikel per E-Mail versenden
Anzeigen